Logo MPA Materialprüfanstalt Eberswalde

MPA Eberswalde

Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

Logo MPA (stilisierter weißer Adler) mit Schriftzug 'MPA Eberswalde - Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH

 


Formaldehyd

Formaldehyd ist ein anderer Name für Methanal.

Vorkommen

In der Natur kommt Formaldehyd in Säugetierzellen beim normalen Stoffwechsel als Zwischenprodukt vor. Im menschlichen Magen werden auf diese Weise pro Tag etwa 50 Gramm Formaldehyd gebildet. Das Blut von Säugetieren enthält pro Liter zwei bis drei Milligramm Formaldehyd.

Giftigkeit

Formaldehyd kann Allergien, Haut-, Atemwegs- oder Augenreizungen verursachen. Akute Lebensgefahr besteht ab einer Konzentration von 30 ml/m³. Formaldehyd denaturiert Netzhautproteine, was zur Erblindung führen kann.

Emissionsquellen

Bestimmte formaldehydhaltige Materialien (unter anderen Holzwerkstoffe, Schichtholz, Bodenbeläge, Möbel und Textilien) können durch Ausgasung eine Kontamination der Atemluft in geschlossenen Räumen bewirken. In den achtziger Jahren sind in diesem Zusammenhang insbesondere Spanplatten und Sperrholz, zu deren Herstellung Aminoplaste als Bindemittel eingesetzt wurden, unter Verdacht gekommen. Seit dem wurden die Emissionen in den auf Formaldehyd basierenden Holzwerkstoffen deutlich reduziert. Trotzdem kommt es immer noch zu Grenzwertüberschreitungen. Wir prüfen Werkstoffe auf ihren Gehalt an Formaldehyd.

Formaldehyd

MPA Eberswalde ist Third Party Certifier (TPC) of composite wood products

CARB Registration-number TPC-18

Die MPA wurde am 22. Dezember 2008 durch die California Environmental Protection Agency als TPC für Holzwerkstoffe anerkannt.

Die MPA Eberswalde ist für Formaldehyd-Untersuchungen und Formaldehyd–Bewertung ebenfalls anerkannt bzw. akkreditiert:

  • vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt)
  • vom DAP nach DIN EN ISO/IEC 17025 als Prüflabor
  • vom DAP nach DIN EN ISO/IEC 17020 als Inspektionsstelle
  • vom DAP nach DIN EN 45011 als Zertifizierungsstelle
  • von IKEA als Überwachungs- und Zertifizierungsstelle für Holzwerkstoffe

Wir führen Formaldehyd-Prüfungen und –Bewertungen nach folgenden technischen Regeln durch:

  • ISO FDIS 12460-1 (1-cubic-metre chamber method)
  • ISO DIS 12460-2 (Small scale chamber method)
  • ISO FDIS 12460-3 (Gas analysis method)
  • ISO DIS 12460-5 (Perforator method)
  • DIN EN 717-1 (Prüfkammermethode)
  • DIN EN 717-2 (Gasanalyse-Methode)
  • DIN EN 120 (Perforatormethode)
  • ASTM D 6007 (Small Scale Chamber, CARB)
  • IOS-MAT-0003 (Formaldehyde requirements ......, IKEA)
  • DIBt-Richtlinie 100 (Klassifizierung und Überwachung von Holzwerkstoffplatten)

Ansprechpartner

E-Mail Telefon
Dr. Robby Wegner +49 (0) 3334 65 –449
Dr. Klaus-Dieter Dewitz +49 (0) 3334 65 –546

MPA Eberswalde
Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1
16225 Eberswalde

Fax: +49 (0)3334 65550

Prüfkammer
Prüfkammer


Formel von Formaldehyd 



Logo Deutscher Akkreditierungsrat

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren.

Ü-Logo: Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle Logo MPA Eberswalde

Durch das Deutsche Institut für Bautechnik anerkannte PÜZ- Stelle

Logo CE-Kennzeichnung

Nach Bauproduktenrichtlinie notifizierte Überwachungs- und Zertifizierungsstelle

Logo Deutsche Akkreditierungsstelle

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren



MPA Eberswalde | Materialprüfanstalt Brandenburg GmbH
Alfred-Möller-Straße 1 | D-16225 Eberswalde | Tel: + 49 (0) 3334 65-560 | Fax: +49 (0) 3334 65-550